Curt-Ebert-Siebtechnik > Aktuell > Ministerpräsidentin Kraft besucht DDD

Ministerpräsidentin Kraft besucht neues Werk der Dorstener Drahtwerke in Chile

Eine Wirtschaftsdelegation aus Nordrhein-Westfalen hat am Wochenende unter der Leitung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Chile besucht. Neben der Ministerpräsidentin reiste unter anderem auch der Wirtschaftsminister aus NRW Garrelt Duin, sowie eine Delegation von 28 NRW-Unternehmen nach Chile. Auf dem Programm standen für die Ministerpräsidentin unter anderem ein bilaterales Gespräch mit der Staatspräsidentin von Chile und anderen wichtigen Ministern sowie der Besuch der Deutsch-Chilenischen Wirtschaftstage in Santiago. Die mitgereisten Unternehmen interessierten sich besonders für die Investitionsmöglichkeiten in dem südamerikanischen Land. Am Mittwoch geht es für die Delegation nach Kolumbien.

Ministerpräsidentin Kraft besucht DDD in Chile

(v.l.n.r.): Der deutsche Botschafter in Chile Rolf Schulze, der Partner der DDD in Chile Herr Josep Jordi, Herr Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die Präsidentin der IHK Essen Frau Jutta Kraft-Lohrengel, der GF der DDD Volker Tüshaus, die Stv. Hauptgeschäftsführerin der IHK Essen Veronika Lühl und der GF der DDD Gruppe in Chile Herr Rodolfo Saldias

Am gestrigen Montag besuchte die Delegation das Neubauprojekt der Dorstener Drahtwerke in der Hauptstadt Santiago und nahm dort auch am Richtfest teil. Ministerpräsidentin Kraft lobte in einer Rede den Mut der Dorstener Drahtwerke und bezeichnete die Firma als Best-Practice Beispiel für den Mittelstand in NRW. „Das ist der Mittelstand den wir in NRW mögen: Lokal im Ruhrgebiet verwurzelt, aber international agierend.“ Volker Tüshaus, Geschäftsführer der Dorstener Drahtwerke, stellte vor allem den Faktor Mensch in Chile in den Vordergrund, der neben den guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausschlaggebend für das weitreichende Engagement im Land ist. „Die Chilenen sind gut ausgebildet, hoch motiviert und überaus gastfreundlich. Neben den exzellenten langfristigen wirtschaftlichen Perspektiven ist dies einer der Hauptgründe für unsere Investitionen in Chile.“ Rodolfo Saldías, Geschäftsführender Partner in Chile, hob besonders den Lerneffekt in Sachen Qualität und Produktivität hervor, den die Kooperation mit den Drahtwerken in Chile bedeutete.

Die Dorstener Drahtwerke sind seit 1998 in Chile vertreten und beschäftigen heute in den diversen Partnergesellschaften 48 Mitarbeiter. Das neue Werk in Chile zählt eine Gesamtfläche von 10.800 m2 und ein Investitionsvolumen von 2,3 Mio. €, das größtenteils lokal finanziert wird.