Curt-Ebert-Siebtechnik > Harfensiebe > W- und G-Harfensiebe

W-Harfensiebe
Siebböden aus Welldrähten mit Spalt-Sieböffnungen

W-Harfensieb W-Harfensieb

W-HARFEN sind Siebböden aus durchlaufend senkrecht zur Siebebene gewellten runden Längsdrähten, mit in bestimmten Abständen eingewebten Querdrahtlagen. Die lichte Weite zwischen jeweils zwei Längsdrähten ist die Spaltweite.

Die Abstände zwischen den Querdrahtlagen betragen in der Regel 60-150 mm, sind aber auch kleiner oder größer bzw. unterschiedlich im einzelnen Siebboden auslegbar.

Werkstoffe

Überwiegend aus verschleiß- und schwingungsfestem Federstahldraht in Sondergüte nach DIN 17223 Blatt 1. Wenn erforderlich, aus Edelstahldraht (Cr/Ni) der Werkstoff-Nr. 1.4301 mit Festigkeiten annähernd DIN 17223/1.

Normung

Die Spaltweiten sind nach der Normreihe entsprechend DIN ISO 4783-3 abgestuft und die Drahtdicken DIN 4186 angepaßt. Die Bestimmung "W"-HARFE entspricht einem Kurzzeichen "W" nach DIN 4185 Blatt 3.

Vorteile

  • W-Harfen eignen sich für alle Siebmaschinen mit Spannvorrichtung,
  • W-Harfen klassieren auch siebschwierge Aufgabegüter, denn zu den Schwingungen der Siebmaschine kommen zusätzlich die Eigenschwingungen der Längsdrähte mit geringer Amplitude zwischen den Querdrahtlagen. Diese Drahtschwingungen verhindern weitgehend das Ankleben von Siebgut und ein Zusetzen des Siebbodens, d.h. sie schaffen eine gute Selbstreinigung. Ob und wann dünn- oder dickdrähtige W-HARFEN zu bevorzugen sind, hängt vom Aufgabegut ab. Dünndrähtige W-HARFEN bei siebschwierigen und dickdrähtige bei trockenem oder feuchtem (aber nicht klebendem) Aufgabegut.

G-Harfensiebe
Siebböden mit Spalt-Sieböffnungen und glatter Siebfläche

G-Harfensieb G-Harfensieb

G-HARFEN sind Siebböden aus glatten, spaltbildenden Längsdrähten (oder mit Zwischenkröpfung als Dehnungsreserve), mit in bestimmten Abständen versenkt eingewebten Querdrahtlagen von je 3x1 oder 3x2 Drähten.

Die lichte Weite zwischen zwei Längsdrähten ist die Spaltweite. G-HARFEN besitzen feste Querdrahtlagenabstände. Eine Aufteilung der Querdrahtlagen ohne Gummistreifen auf die Maße der Stützträger des Siebmaschinenrahmens ist nicht möglich.

Werkstoffe

Überwiegend aus hochverschleiß- und schwingungsfestem Federstahldraht in Sondergüte nach DIN 17223 Blatt 1. Wenn erforderlich, aus Edelstahldraht (Cr/Ni) der Werkstoff-Nr. 1.4301 mit Festigkeiten annähernd DIN 17223/1.

Normung

Die Spaltweiten sind nach der Normreihe entsprechend DIN ISO 4783-3 abgestuft und die Drahtdicken DIN 4186 angepaßt. Die Bestimmung "G"-HARFE entspricht einem Kurzzeichen "G" nach DIN 4185 Blatt 3.

Vorteile

G-HARFEN mit ihren Spalt-Sieböffnungen und glatten Längsdrähten eignen sich für alle Siebmaschinen mit Spannvorrichtung.

G-HARFEN bestehen aus starken Längsdrähten im Verhältnis zur Spaltweite, mit fest und tiefer als die Siebebene eingewebten Querdrähten.

Dieser Siebboden zeichnet sich aus durch seine

  • glatte Sieboberfläche,
  • gesicherte Spaltweite,
  • verschleißgeschützten Querdrähte,
  • größte Stabilität,
  • höchste Leistung in der Absiebung,
  • lange Gebrauchsdauer,

die den vorteilhaften Einsatz an Stelle von feinmaschigen Quadrat- oder Langmaschen-Geweben zum Zwecke der Korntrennung, Entwässerung oder Entschlämmung der Aufgabegüter ermöglichen.